14 Sonntag im Jahreskreis

05. Juli 2020, 10.00 Uhr

Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken.

(Mt 11, 28)

Eröffnungs-Lied: 59, 1+2            Komm, sag es allen weiter

Begrüßung und liturgische Eröffnung

Alle:   Im Namen des Vaters und des Sohnes und des      Heiligen Geistes. Amen.

Besinnung

Sprecher*in:  Vertrauen möchte ich, Herr, wie ein Kind dir vertrauen und mich auf dich einlassen.

Sprecher*in:  Vertrauen möchte ich, Herr, und aus diesem Vertrauen heraus meinen Alltag gestalten.

Sprecher*in:  Nicht mitspielen in den Spielen der Macht, die im Letzten doch nur Verlierer kennt und nicht zur Fülle führt.

Sprecher*in:  Die Freiheit wagen, die du uns versprichst, wenn wir uns einlassen auf die Botschaft deiner Liebe.

Sprecher*in:  Die Fülle in meinem Leben erahnen, weil dein Geist in uns wirkt, die wir auf dich getauft sind.

Sprecher*in:  Die Welt verändern ohne die Wege der Gewalt, auf deinen Spuren gehen und Wege des Friedens suchen.

Kyrie-Rufe

Pfarrer:           Herr Jesus Christus, du willst uns zur Freiheit führen.. Herr, erbarme dich.

Alle:               Herr, erbarme dich.

Pfarrer:           Herr Jesus Christus, dein Geist überwindet die Grenzen. Christus, erbarme dich.

Alle:               Christus, erbarme.

Pfarrer:           Herr Jesus Christus, du lässt uns die Freude der Ewigkeit erahnen. Herr, erbarme dich.

Alle:               Herr, erbarme dich.

Pfarrer:           Denn dein ist das Reich und die Kraft und die   Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Glorialied:    120     Gott in der Höh

Gebet des Tages

Lesung:        Römer 8, 9.11-13

Ruf vor dem Evangelium:           207,    Halleluja

Evangelium:            Mt 11, 25-30

Homilie

Glaubensbekenntnis

Alle:   Gott, ewig und allmächtig, sei unser Weg, der uns Richtung und Leitung unseres Lebens gibt.
Auf diesem Weg bist DU unser Licht,
das uns die Dunkelheit erhellt und uns voran leuchtet.

            DU bist der Baum, der uns Schatten und Ruheplatz ist,
            an den wir uns lehnen dürfen, wenn wir müde und           erschöpft sind, der uns Halt gibt.

            DU bist uns Stab an unserer Seite, bist uns Stütze.
            DU gehst jeden Schritt mit uns.

            DU bist uns Hirte, der nicht zulässt, dass wir uns verirren, einsam oder verlassen sind.

            DU bist uns Wasser des Lebens und Brot des Heils,
            lässt uns nicht dürsten und hungern auf unserem Weg.

            DU bist der Felsen, der uns trägt und hält und unseren   Füßen Untergrund gibt. 

            DU bist die lebendige Liebe, die sich gleich einem            Regenbogen über uns ausspannt und uns behütet.

DU   bist   in   uns  und  erfüllst  unseren  Herzschlag  mit  Deinem  Ja.
So sind wir in DIR und DU bist in uns.

            Abba, Bruder und Odem, segne unser Leben, unser Sein.         Und schenke uns die rechte Demut, Werkzeug zu sein in     Deiner Hand. Amen.

Fürbitten

Pfarrer: Lasst uns zu unserem Gott rufen, der uns Last und Sorg des Alltags abnehmen will, denn sein Joch drückt nicht und seine Last ist leicht:

Sprecher*in:  Wir beten für die Menschen, die unter der Last des Alltags leiden, dass sie Wege finden, die Lasten zu verteilen und erfüllt zu leben.

Alle:   Erhöre uns Gott.

Sprecher*in:  Wir beten für die Menschen, die unter Aggressionen leiden, dass sie Wege aus der Bedrohung und der Gewalt finden und Frieden erfahren.

Alle:   Erhöre uns Gott.

Sprecher*in:  Wir beten für die Mächtigen, dass sie die Verantwortung wahrnehmen und anvertraute Macht nicht missbrauchen.

Alle:   Erhöre uns Gott.

Sprecher*in:  Wir beten für die Menschen, die unter den Machtspielen anderer leiden. Öffne ihnen Wege aus den Fängen derer, die sie bedrängen und einengen.

Alle:   Erhöre uns Gott.

Sprecher*in:  Wir beten für alle Sicherheits- und Rettungskräfte, die sich für das Wohl anderer einsetzen und alle in pflegenden und heilenden Berufen.

Alle:   Erhöre uns Gott.

Sprecher*in:  Wir beten für unsere lieben Verstorbenen und alle Opfer von Terror und Gewalt. Nimm sie auf in deine Herrlichkeit.

Alle:   Erhöre uns Gott.

Pfarrer: Denn du willst uns in die Freiheit führen, die uns deine Botschaft, dein Geist verheißt, heute und in alle Ewigkeit. Amen

Friedensgruß

Pfarrer: Bereiten wir uns zum Mahl des Herrn:

Alle:   Im Frieden mit Gott und den Menschen.

Pfarrer: Der Friede des Herrn sei alle Zeit mit Euch!

Alle:   Friede mit uns allen.

Lied zur Gabenbereitung: 59, 3            Zu jedem will er kommen

Gaben-Gebet

Präfation – Sanctus-Lied: 254    Ja: Heilig, heilig, heilig

Eucharistiegebet

Pfarrer:           Geheimnis des Glaubens:

Alle:   Christus ist gestorben! Christus ist erstanden! Christus lebt in Ewigkeit.

Doxologie

Alle:   Durch Christus und mit Christus und in Christus sei dir, Gott, allmächtiger Vater, in der Einheit mit dem Heiligen Geist, alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Brotbrechen

Pfarrer: Das Brot, das wir brechen, gibt uns Anteil am Leibe des Herrn, und der Kelch, den wir segnen, gibt uns Anteil am Blut des Herrn.

Alle:   Ein Leib sind wir alle, denn wir teilen das eine Brot und trinken aus dem einen Kelch.

Vater unser: beten

Einladung zum heiligen Mahl

Pfarrer: Das Heilige den Heiligen

Alle:   Einer ist heilig, einer der Herr, Jesus Christus – zur Ehre           Gottes des Vaters.

Nach der Kommunion: Meditationsmusik

Schlussgebet

Verlautbarungen:   Geburtstagswünsche

                                    Pfarrcafe

Segen

Pfarrer: Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.

            Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen und          dich zu schützen.

            Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der   Heimtücke böser Menschen.

            Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst
            und dich aus der Schlinge zu ziehen.

            Der Herr sei in dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist.

            Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen, wenn   andere über dich herfallen.

            Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.

            So segne dich der gütige Gott.

Schluss-Lied:         559, 1+2        Nun singt ein neues Lied